NSU Quick

1936 - 1945

 

 

Die NSU Quick wurde auf der Internationalen Automobil und Motorradausstellung 1936 in Berlin der Öffendlichkeit vorgestellt. Sie trug im wesendlichen dazu bei, dass NSU die Spitzenposition unter den deutschen Motorradherstellern errang. Eine besonderheit war, dass es die "Quick" in einer Damen und Herren - Version gab. Ein 98 ccm grosser Einzylinder-Zweitaktmotor, der 3 PS leistete, wurde durch die Fahrradpedalen gestartet und brachte die "Quick" auf ca. 55 km/h.

Das nur 63 Kilo schwere Motorrad schaffte mit seinem 7,5 Liter-Tank eine Strecke von ca. 400 km. Die Vorkriegsvariante hatte Lenkerinnenzüge und wurde mit 2 Gängen an einem Hebel am Lenker geschaltet. 1938 wurde die Rücktrittbremsnabe durch eine Innenbackenbremse ersetzt. Bei der Namesgebung hatte eine Berliner Direktionssekretärin mit Quick, sozusagen über Nacht, den besten Einfall. Quick war Quicklebendig, Quick sagt alles. Herzerfrischend waren die sehr einprägsamen Werbesprüche der damaligen Zeit, wie z.B.:" Ob jung ob alt, ob groß ob klein - wer Quick fährt wird erfolgreich sein."

Mit 290.- RM war die NSU Quick in dieser Zeit das billigste Motorrad der Welt. Sie Avacierte innerhalb kürzester Zeit zum beliebtesten Motorrad seiner Zeit. Das NSU Motorrad "Pony 100" war der "Quick" sehr ähnlich aufgebaut, hatte statt der Pedalen aber Fußrasten, einen Kickstarter und eine Schaltkulisse am Tank. Dieses Motorrad gab es auch in einer 200er Version.

 

1945 - 1953

Im April 1945 wurde das stark beschädigte NSU-Werk von den Amerikanern besetzt. Noch im selben Jahr begann man mit der "Quick" die Motorradfertigung. Die neue "Quick" bekam ein neues Fahrgestell,

eine neue Motorrad-Pressstahlgabel, breitere Vorder und Hinterradkotflügel, einen neuen, verstellbaren Lenker und eine Magura-Drehgriffschaltung. Damit verbunden wurden die Innenlenkerzüge nach Aussen verlegt. Durch die grössere Zuladung für den Zweimann-Betrieb wuchs die Bereifung auf 26 x 2.50".

Nach 235 441 Exemplaren (seit 1936) lief die Produktion 1953 aus.
Durch die 50 ccm-Regelung wollte man wieder so ein erfolgreiches Fahrzeug wie die Quick erschaffen und so wurde aus der Quick die Quickly.

Hallo Quickly- und Quickfreunde,

jetzt fragt Ihr Euch sicher warum aus mir ein Quickfan wurde.

Ihr habt recht, wenn Ihr denkt, dass diese sich nur bei dem Namen ähnlich sind.

Beide haben das Volk mobilisiert. Die Quick tat dies fast hauptsächlich in der Vorkriegszeit. Die Quickly in der Wirtschaftswunderzeit.
So fing alles an ...

Es war im Januar 2004 als mein Vater mir eine Bedienungsanleitung einer NSU Quick aus dem Jahr 1953 in die Hände drückte. Diese Büchlein hat er von einer Arbeitskollegin erhalten. Diese hatte leider das passende Fahrzeug nicht mehr dafür.

Es vergingen drei Tage als ich am Samstag morgen die Zeitung aufschlug. Es war unter den Inseraten zu lesen, dass jemand eine Quickly, SuperFox und Quick verkaufen möchte. Ich rief diesem an und machte einen Termin ab. Die Quick war in einem hervorragenden Zustand. (siehe Startseite) Das Vehikel wurde 1948 gebaut und wurde nach Schwäbisch Gmünd verkauft.Später wurde Sie wieder veräußert und lief bei dieser Person noch bis 1962. Von da ab war dann Schluss. Nach nunmehr 42 Jahren Standzeit lief die Quick mit einem Tritt an.

Ich habe das Fahrzeug komplett außer dem Motor zerlegt. Es scheint, als hätte jemand das Aggregat schon einmal überholt. Der Zylinder wurde von dem großen Zündkerzengewinde auf das kleine (heutige) umgerüstet. Des weiteren war der Motor trotz schätzungsweise 40.000 km Laufleistung sauber und dicht.

Alle zu linierenden Teile sind bereits fertig lackiert (siehe Bilder). Die anderen Teile werden in den nächsten Wochen fertig. Ich denke, dass über den Jahreswechsel die Quick fahrbereit sein wird.

Einen Monat später begann das Zerlegen. Hierbei wurde das Ausmaß der Verschmutzung erst deutlich.
In diesem Zustand war die Quick beim Erwerb. Sie lief, hatte aber optische und technische Mängel.
Die Teile wurden gereinigt, damit diese besser gestrahlt werden können
Alle lackierten Blechteile wurden für die Strahlkabine gesammelt.
Ein Teil des Fahrzeugs wurde bereits zusammengebaut. Dieses Bild entstand am 10.01.2005. Übrigens handelt es sich hierbei um das erste Kennzeichen dieser Quick. Die Buchstaben AW stehen für "amerikanische Württemberg".
Die unlackierten Teile wurden gereinigt, gerichtet und poliert.
Nach dem Strahlen wurden das Blech wieder lackiert und liniert.